Geldanlage

Ist Gold eine gute Geldanlage?

Wenn es in der Wirtschaft oder am Finanzmarkt zu einer Krise kommt, suchen die Mengen nach anderen Anlageformen. Eine dieser Anlageform ist dann ein glänzendes Edelmetall, nämlich Gold. Natürlich stellt sich hierbei aber die Frage, ob es auch eine gute Geldanlage ist? Die Antwort darauf, kann man nachfolgend erfahren.

Gerade wenn es an den großen Märkten in Europa oder den USA zu einer Krise kommt, greifen viele Menschen zum Gold als Anlageform.

Diese Entwicklung ist nicht neu, sondern kann man immer wieder beobachten. Diesem Umstand ist es auch geschuldet, dass Gold als krisensicher bezeichnet wird. Doch das Wort “krisensicher” darf man im Zusammenhang mit diesem Edelmetall nicht zu stark bewerten.

Gold ist krisensicher

gold-money

Gerade wenn es um die Bewertung geht, ob Gold eine gute Geldanlage ist, so muss man sich die Goldpreisentwicklung ansehen. Um das Jahr 2000 lag der Preis für eine Feinunze Gold noch bei 300 US-Dollar. In den darauffolgenden Jahren hat Gold immer mehr an Wert gewonnen, nämlich bis 2011 auf fast 2000 Dollar für eine Feinunze. Dann kam es zu einem starken Verlust von fast 40 Prozent, aufgrund den Verwerfungen an den Finanzmärkten.

Mit der Euro-Krise hat der Wert für eine Feinunze ab 2013 wieder an Bedeutung gewonnen. Gerade der Verlust von 40 Prozent zeigt, wie groß das Risiko bei Gold ist. Gold ist ein Edelmetall das tagesaktuell gehandelt wird. Diese Tagesaktualität kann schnell zu hohen Kursgewinnen, aber auch zu Verlusten führen. Sicherlich werden sich einige Leser fragen, warum wird Gold als krisensicher bezeichent? Das hat im wesentlichen mit der begrenzten Verfügbarkeit von Gold zu tun. Gold kann man nicht mit Geld vergleichen, was man theoretisch jederzeit und unbegrenzt nachdrucken kann. Mit Gold kann man bezahlen, aber auch tauschen.

Es ist daher ein vielseitiges Zahlungsmittel, was so beim normalen Geld nicht der Fall ist. Gerade die begrenzte Menge an Gold, wenngleich es noch heute gefördert wird, sorgen für weitgehend stabile Preise.

Risiken bei Gold

gold-coin

Gerade wer sich für Gold als Anlageform entscheidet, der muss sich über die Risiken bewusst sein. So kann es nämlich schnell zu Verlusten kommen. Was man bei Gold aber ausschließen kann, ist die Gefahr von einem Totalverlust. Gerade gegenüber andere Anlageformen, wie zum Beispiel Aktien ist das ein Vorteil.

Auch gibt es verschiedene Wege, wie man das Risiko von Gold begrenzen kann. Die erste Möglichkeit ist natürlich, immer seinen Goldbesitz im Blick zu haben. Gerade wenn es zu starken Kursverlusten kommt, sollte man sich immer die Frage stellen, ab wann nicht ein Verkauf als Schutz sinnvoll ist.

Der richtige Einstieg in Gold

gold-bar

Auch kann man aber sein Risiko von hohen Verlusten dadurch vermeiden, in dem man einen klugen Einstieg wählt. So sollte man nicht in Gold als Anlageform ansteigen, wenn der Goldpreis hoch ist. Denn gerade wenn er hoch ist, besteht natürlich immer die Gefahr von einer entsprechenden Abwärtsbewegung vom Goldpreis.

Daher sollte man immer erst dann in Gold einsteigen, wenn der Kurs niedrig ist. So bekommt man zum einen mehr Gold für weniger Geld und kann je nach Goldpreisentwicklung, davon finanziell entsprechend profitieren.

Fazit

Gold ist krisensicher, es kann aber jederzeit auch zu starken Kursschwankungen kommen. Hohe Gewinne, aber auch Verluste sind dann möglich.

Die Gefahr von einem Totalverlust gibt es bei Gold nicht, das ist ein großer Vorteil. Wer Gold investieren möchte, der muss den richtigen Einstieg schaffen. Hier ist es wichtig, möglichst bei einem geringen Goldkurs einzusteigen. Da bekommt man nicht nur mehr Gold, sondern kann auch die Risiken durch Kursverluste begrenzen.